Konzept


Unser pädagogisches Profil:

Christliche Erziehung

Religiöse Erziehung geschieht bei uns durch:

  • Vorbild der Erzieherinnen
  • Einüben christlicher Grundhaltungen im Umgang miteinander
  • Beten, als sprechen zu Gott
  • Religiöse Lieder
  • Biblische Geschichten mit allen Sinnen erfahren
  • Vermittlung der Schöpfungsgeschichte
  • Kindergottesdienste gestalten
  • Feste und Feiern im Kirchenjahr
  • Kennenlernen anderer Kulturen und Religionen


Sprachförderung
Die Sprache ist für alle Kinder ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung. Sie steht im Bezug zur Persönlichkeitsentwicklung und ist Ausdrucksform für viele andere Bereiche, z. B. Denken, Gefühle ausdrücken, Kommunikation und Konfliktlösung, Kreativität und Fantasie, …usw.
Daher liegt uns die Spracherziehung besonders am Herzen.


Schulfähigkeit

Wir bereiten die Kinder während der gesamten Kindergartenzeit auf die Schule vor, indem wir sie ganzheitlich fördern und Ihre Entwicklung im Kindergarten begleiten, beobachten und dokumentieren.

Im letzten Kindergartenjahr achten wir bei den Kindern speziell auf die Schulfähigkeit und bieten unterschieliche Angebote speziell für die Vorschulkinder an.


Individualität
Jedes Kind kommt mit komplett anderen Voraussetzungen und Lernfähigkeiten in den Kindergarten. Die Individualität, nämlich zu erkennen, wo das Kind steht und wohin man es begleiten kann, ist unsere Aufgabe.


Unsere pädagogischen Grundlagen:

Situationsansatz
Wir lehnen unsere Arbeit an den Grundsätzen des Situationsansatzes an. Dieses Konzept verfolgt das Ziel, Kinder darin zu unterstützen, ihre Lebenswelt zu verstehen und selbstbestimmt, kompetent und verantwortungsvoll zu gestalten. Erfahrungen, Erlebnisse, Wünsche und Bedürfnisse der Kinder sind der Ausgangspunkt unserer Arbeit. Durch Beobachtungen und Gespräche mit den Kindern werden Themen ermittelt, die mit den Kindern aufgegriffen und behandelt werden.

Projektarbeit
Um die Meinung und das Interesse der Kinder in die Arbeit mit einzubeziehen und um die lernmethodische Kompetenz und den Wissenserwerb der Kinder kreativ zu fördern, sehen wir das Arbeiten in Projekten als eine hervorragende Methode.
Unsere Ziele dabei sind u. a.:

  • Mitgestaltung und Mitbestimmung
  • Mit allen Sinnen Erfahrungen sammeln
  • Denkvermögen und Reflexionsfähigkeit


Kinderkonferenz
In Kinderkonferenzen werden Ideen, Vorschläge und Wünsche der Kinder zusammengetragen. Projekte, Feste oder Einzelaktionen werden gemeinsam mit den Kindern geplant. Auch Regeln und Konflikte werden besprochen. Erstaunlich ist, dass sich auch jüngere Kinder in die Konferenz mit einbringen und somit Demokratie praktisch erleben und leben.

Jahresthema
Das Jahrsthema begleitet die Arbeit mit den Kindern das ganze Jahr über und verbindet die Gruppen miteinander. Das Jahresthema steht manchmal mehr und manchmal weniger im Vordergrund. Der Freiraum für gruppeninterne Projekte, sowie für Themen und Feste im Kirchenjahr wird immer berücksichtigt.

Freispiel
Freispiel heißt: Das Kind entscheidet über Spielmaterial, Spielort, Spielpartner und Spieldauer. Was die Kinder in gezielten Angeboten oder Trainingsprogrammen gelernt haben, können sie in der Freispielzeit vertiefen, indem sie es wiederholen oder damit experimentieren.