Die Zehn Gebote

Die Zehn Gebote sind beim Bundesschluss mit seinem Volk auf dem Sinai von Gott offenbart worden.
Er hat zu unserem Besten ausdrücklich betont, was Menschen guten Willens im Herzen erahnen.

  1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.
  2. Du sollst den Namen Gottes heilig halten.
  3. Du sollst den Sonntag heiligen.
  4. Du sollst Vater und  Mutter ehren.
  5. Du sollst nicht morden.
  6. Du sollst nicht die Ehe brechen.
  7. Du sollst nicht stehlen.
  8. Du sollst nicht lügen.
  9. Du sollst nicht die Frau (den/die Partner/in) deines Nächsten begehren.
  10. Du sollst nicht auf den Besitz deines Nächsten eifersüchtig sein.

 




Die Kirche hat auch einige Gebote erlassen, die uns zu einem Leben aus dem Glauben helfen sollen.

Die Kirchengebote

  1. An Sonn- und Feiertagen soll man die Heilige Messe andächtig mitfeiern.
  2. Mindestens einmal im Jahr soll man beichten.
  3. In der österlichen Zeit soll man die Kommunion empfangen.
  4. Die gebotenen Fasttage soll man einhalten:
    Aschermittwoch und Karfreitag als strenge Buß- und Abstinenztage und jeden Freitag soll man ein Opfer bringen, um an das Leiden des Herrn sich zu erinnern.
  5. Im Rahmen seiner Möglichkeiten soll man die Kirche unterstützen.