Pfarrkirche St. Josef der Arbeiter

Nach dem Krieg ist die Bevölkerungszahl Sendens sprunghaft angestiegen. Daher wurde die neue Pfarrkirche errichtet. Die Bauzeit ging von 1958 bis 1960. Die Planung hatte Kirchenbauarchitekt Thomas Wechs aus Augsburg. Die Konsekration der Kirche nahm der damalige Augsburger Bischof Dr. Josef Freundorfer am 23. Juli 1960 vor. Die Glocken aus der Glockengießerei Perner aus Passau läuteten erstmals beim Eucharistischen Weltkongress in München im Jahre 1960. Das Läuten wurde durch Rundfunk in alle Welt übertragen. Beim Betreten der Kirche fällt der Blick sofort auf das mächtige Bronzekreuz an der Chorwand. Das Werk des Münchner Bildhauers Max Faller zeigt Christus in seiner Verklärung. Die in Betonmaßwerk geschaffenen Fenster sind mit leicht gefärbtem Antikglas eingelegt.

Zwölf Farbrundbilder an der Holzdecke von Georg Bernhard aus Augsburg stellen Szenen aus der Heilsgeschichte des Alten und des Neuen Testamentes dar. Die Holzplastik des Patrons der Pfarrei, St. Josef der Arbeiter, im Chorraum gestaltete der Bildhauer Franz Hämmerle 2002.

2013 wurde eine Betonsanierung von Kirche und Turm durchgeführt, sowie eine neuer Glockenstuhl eingebaut. Die Kosten für diese Maßnahmen beliefen sich auf gut 500.000,- €.

Über Ihre Spenden für die Kirchen- und Orgelsanierung würden wir uns sehr freuen. Bei Spenden über 200,- € erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenquittung zur Vorlage beim Finanzamt.

Unsere Spendenkonten lauten wie folgt:

  • Für die Kirche St. Josef:   IBAN DE57 6309 0100 0727 3740 36
                                            BIC   ULMVDE66
  • Für die Kirchenheizung    IBAN DE57 6309 0100 0727 3740 28
                                            BIC   ULMVDE66
  • Für die Orgel St. Josef     IBAN DE80 6309 0100 0727 3740 10
                                            BIC   ULMVDE66

Adresse: Kirchensteige, 89250 Senden


Heiliges Grab
Lichtmess